Archiv der Kategorie: Autismus

Was lange währt, wird trotzdem gut…..

Es ist so weit: Ab Montag, den 15.02.2016 wird das erste Modul des Fernkurs „Autismusbegleiter“ ausgeliefert!
Die Kursautorin Melanie Euler hat nicht nur ein sehr interessantes und gut lernbares Modul geschrieben, sondern auch ein sehr umfangreiches virtuelles Klassenzimmer eingerichtet. Hier finden Sie viele ergänzende Aufgaben und Übungen. Sie können die Modulinhalte vertiefen und im Chat sowie im Forum mit anderen Kursteilnehmern plaudern und sich austauschen.

Moodle_1Moodle_2Moodle_3

Die weiteren Module erscheinen am 11.4., 13.6. und 15.8.2016.
Ab dem 10.10.2016 soll es dann auch möglich sein, die gesonderte Fachkundeprüfung abzulegen.

Wie auch beim Sozialtrainer bekommen Sie den Selbstlernkurs „Autismusbegleiter“ in Papierform, als PDF und als Direktdownload.
Wir freuen uns auf Sie!

Advertisements

Adventskalender

Rätsel, Gedichte, Geschichten, Spiele und Gutscheine – all das verbirgt sich hinter den Türchen des Adventskalenders vom Sozialtrainer. Und Sie können sich sogar per Mail daran erinnern lassen, ein Türchen zu öffnen.
Viel Freude damit und eine gesegnete Adventszeit wünscht Ihnen das Team vom Sozialtrainer.

Der Sonntagsdownload

Im Sonntagsdownload bekommen Sie heute Selbstinstruktionskarten, auch Signalkarten genannt.

SelbstinstruktionskartenDas Selbstinstruktionstraining eignet sich besonders für die Vermittlung einer angemessenen Handlungssteuerung und Handlungsorganisation. Es ist für Kinder ab ca. sieben Jahren geeignet. Hilfreich dabei ist eine visuelle Unterstützung in Form von Bildkarten, wie man sie z.B. in den Trainings von Lauth/Schlottke oder Döpfner findet.

Wie können Sie mit den Selbstinstruktionskarten arbeiten?

Sie können Sie ausdrucken und für das Kind aufhängen. Vielleicht vorher noch einlaminieren. Oder Sie können die Bilder verkleinern, einlaminieren, ausschneiden, oben links lochen und auf einen Schlüsselring ziehen. Dann können die Kinder die Karten zum Beispiel an Ihr Federmäppchen hängen oder an die Gürtelschlaufe und haben sie dabei.
Mit dem Kind gemeinsam sollten Sie üben, wie es mit den Karten umgehen und wie sie ihm helfen können.

Ein weiteres Beispiel: Das Kind soll den Buchstaben „m“ üben.

1. Karte: „Ich fange an“. Ich hole das Schreibheft und mein Federmäppchen und setze mich an meinen Arbeitsplatz.

2. Karte: „Was will ich tun?“ Ich will das „m“ schreiben üben. Was hinter dem Fenster geschieht, ist mir egal.

3. Karte: „Ich mache mir einen Plan“. Jetzt übe ich eine Seite „m“, und gebe mir viel Mühe damit. Ich arbeite so schnell ich kann. Danach spiele ich mit Mama Memory.

4. Karte: „Was ist so ähnlich?“ Zum Beispiel das „n“ – wenn ich es schon gut kann, kann ich es mir ansehen. Oder Wörter in der Fibel, die man mit „m“ schreibt.

5. Karte: „Ich arbeite ruhig und sorgfältig“. Das ist wichtig, sonst sehen die Buchstaben krakelig aus und ich lerne nichts. Ich achte auf die Linien und male die Buchstaben sauber in mein Heft. Nicht zu eng und nicht zu weit auseinander. Es geht immer besser!

6. Karte: „Stopp, ist alles richtig? Gut!“ Zwischendurch überprüfe ich immer mal wieder, ob ich die Buchstaben noch richtig schreibe und ob die Seite im Heft auch schön aussieht.

7. Karte: „Super! Das habe ich gut gemacht!“ Ich bin fertig und auch richtig stolz auf mich. Gern zeige ich Mama das Heft.

Am Anfang erklärt man dem Kind, wie es einen Handlungsablauf planen und strukturieren kann. Wenn das klappt (dazu bedarf es, je nach Alter, einiger Übung), probiert es das Kind allein mit Hilfe eines Erwachsenen. Dabei spricht es sich die einzelnen Schritte laut vor. Auch dieser Schritt sollte mehrfach geübt werden.
Dann erarbeitet sich das Kind allein eine Handlungsplanung, spricht diese aber immer noch laut vor sich hin, der Erwachsene schaut zu und korrigiert notfalls.
Im nächsten Schritt spricht das Kind nur noch flüsternd vor sich hin und im letzten Schritt handelt es nur noch und denkt sich die (vorher besprochenen) Schritte.
Die Bilder, ob groß oder klein, dienen dabei als Unterstützung. Wir wünschen Ihnen viel Freude damit!

Für diese Selbstinstruktionskarten gelten die folgenden Lizenzbestimmungen:
• Sie dürfen die Bilder für Ihre privaten und beruflichen Zwecke einsetzen, zum Beispiel für die Unterrichtsvorbereitung.
• Sie dürfen unsere hier zur Verfügung gestellten Bilder auch in kommerziell vermarkteten Arbeitsblättern verwenden, sofern das Arbeitsblatt/Unterrichtsmaterial einen Quellenhinweis enthält:
„Bilder zur Verfügung gestellt von http://www.sozialtrainer.de“
• Sie informieren uns per E-Mail ( ute(at)sozialtrainer.de) über die kommerzielle Nutzung.

Download Selbstinstruktionskarten

Wir gratulieren recht herzlich…

…Frau Gabriele Meixner zur bestandenen Sozialtrainerprüfung!
Die Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin ist seit 2008 erfolgreich in ihrer eigenen Praxis in Ladendorf/ Österreich selbständig. Wir wünschen ihr weiterhin viel Erfolg und Freude bei ihrer Arbeit.

meixner

Wir gratulieren….

… der Heilpraktikerin und Kinder- und Jugendtherapeutin Birgit Schichtl zur bestandenen Sozialtrainerprüfung!
Frau Schichtl betreibt seit 2001 erfolgreich eine eigene Praxis in Raubling, Landkreis Rosenheim.

schichtl

Wir gratulieren weiterhin…

…Barbara Hinel und Manuela Wallner zur bestandenen Sozialtrainerprüfung!
Barbara Hinel ist Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin. Sie arbeitet in einer Schule und einer Kindertageseinrichtung sowie im „Lerntraining MerLe“ in Mannheim.

Hinel

Manuela Wallner ist Vorsitzende der Kinderfreunde Bad Vöslau und Leiterin des EKiZ Bad Vöslau in Österreich. Außerdem arbeitet sie als Dipl. Ernährungstrainerin für Kinder und Erwachsene.
Beiden Kolleginnen wünschen wir viel Freude bei ihrer Arbeit!

Wallner

Herzlichen Glückwunsch

Anfang September hat Herr Umut Öksüz seine Fachprüfung zum Sozialtrainer mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. Herr Öksüz arbeitet im Lernzentrum Novaesium in Neuss. Einblicke in seinen interessanten Lebensweg können Sie aus diesem Zeitungsartikel gewinnen. Zur Prüfung gratulieren wir Herrn Öksüz sehr herzlich! Öksüz